Springe zum Inhalt →

„If you´ re a steward you can´´ t ride the turtle“

Etwas, das sich wie ein roter Faden durch unsere Arbeit zieht, ist der Versuch, Stewardship gut zu definieren und auch gegen andere gesellschafliche Rollen abzugrenzen. Hierzu nutzen wir gerne Theorien anderer Menschen zur Kläsung und Rollenfindung.

Rogers Theorie zur Diffusion von Innovation war heute unser Thema. Wenn die Verbreitung eines Themas in der Gesellschaft bereits gestartet ist, geht es nicht mehr um Stewardship, oder? Plötzlich hatte die Grafik vor uns einen Kopf und vier Füße – eindeutig eine Schildkröte. Nach einiger Diskussion wurde klar: nein, stewards reiten auf dieser Schildkröte nicht. Wenn der Verbreitungsprozess eröffnet ist, gibt es keine Lücke mehr zu füllen, es gibt genug Bewusstsein in der Gesellschaft zu diesem Thema.

Stewards befinden sich vor oder hinter der Schildkröte. Entweder füllen sie eine Lücke, von der die Gesellschaft noch nichts weiß, für die es noch kein Bewusstsein gibt. Oder sie stehen hinter der Schildkröte und kümmern sich um ein verwaistes Thema, wenn der Trend in der Gesellschaft weiter gezogen ist und eine bereits gefüllte Lücke sich wieder öffnet.

Stewards am Kopf der Schildkröte können selbstverständlich mit dem aufblühendem gesellschaftlichem Trend mitgehen. Dann werden wir sie feiern – und verabschieden, denn Stewards füllen Lücken. Sie können sich aber auch freuen, dass andere übernehmen und sich der nächste Lücke zuwenden.

Veröffentlicht in Stewards

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.